Jetzt sind die Weichen gestellt

von Ralf Drescher

Manchmal müssen die Weichen gleich doppelt gestellt werden. Das hat unser Verein jetzt getan. Die gute Nachricht für alle Vereinsmitglieder und Freunde des Rosinenbombers, die nicht bei unser Vereinsvollversammlung am 5.Mai dabei sein konnten. Noch einmal haben wir uns mit großer Mehrheit entschieden, den beschädigten Rosinenbomber zu kaufen und die Restaurierung in die Wege zu leiten. Warum mussten wir uns gleich doppelt für diesen vernünftigen Weg entscheiden?
Weil es in jedem Verein verschiedene Menschen gibt – engagierte und sehr engagierte, kompetente und sehr kompetente und eben auch entschlussfreudige und vorsichtige. Und ein paar Vorsichtige um unseren früheren Schatzmeister hatten die Sorge, unser Verein könnte sich mit der Kaufsumme überfordern. Es wurde verlangt, die beschädigte Maschine nicht für den bereits mit dem Insolvenzverwalter und dem Inhaber eines Pfandrechts vereinbarte Summe von 30 000 Euro zu kaufen, sondern möglichst für einen Euro. Das die Maschine nicht für diesen Preis zum Verkauf stand, interessierte nicht. Sonst engagierte Vereinsmitglieder können eben auch engagierte Bedenkenträger sein.

Deshalb durfte Steffen Wardin noch einmal tüchtig mit Zahlen jonglieren, einen Ausflug in Luftfahrtrecht, Zulassungsbedingungen für Luftfahrtgerät und Luftfahrtversicherungen unternehmen. Schnell wurde klar, wenn hier nicht alle Vorschriften penibel angewendet und Fristen gewahrt werden, wird unsere DC 3 nie wieder fliegen, weil sie von Amts wegen aus der Luftfahrtrolle abgemeldet würde. Dann hätte sie höchstens noch eine Zukunft als Standmodell oder als Ersatzteilspender. Das hat die Mehrheit der anwesenden Vereinsmitglieder dann wohl überzeugt. Mit großer Mehrheit bei vier Gegenstimmen – darunter zwei per Stimmübertragung – wurde beschlossen, den Rosinenbomber zu den eingangs erwähnten Bedingungen zu erwerben. Ein gutes Ergebnis nach über drei Stunden Debatte.

Zwei Dinge fallen mir zum Schluss auf. Wir sollten ein so engagiertes Vorhaben, eine über 66 Jahre alte und beschädigte Maschine wieder in die Luft zu bringen, künftig mit etwas mehr Mut angehen. Und wir sollten die Stimmübertragungen streichen. Wer mitstimmen und damit mitbestimmen will, muss am Tag der Abstimmung dabei sein. Das macht auch gute Vereinsarbeit aus. Leider ist für diese Änderung eine Satzungsänderung nötig.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.